Tchibo.de - Jede Woche eine neue Welt!

Home | Archiv | Technik | Suche/Biete | Forum | Literatur | Links | Kontakt | Mitmachen

Technik: Restaurieren

Technik

Wartung
Lexikon
Ersatzteile

Restaurieren
Inhalt

Reparatur

1&1 DSL

Restaurieren von Walzenbeschriftungen
(von: Detlev Reineke)

Einleitung

Um verblasste, zerrissene, wellige oder sonstwie beschädigte Walzenbeschriftungen originalgetreu zu erneuern, bin ich wie folgt vorgegangen:

Zunächst habe ich in den Walzen innen die Zahl und deren Farbe hineingeschrieben, um die Orientierung zu behalten. Danach die alten verblassten Ziffern mit feinem 800er Wasserschleifpapier entfernt. Zuvor suchte ich in einem Schriftmusterbuch fast identisch aussehende Ziffern, die ich an einer Copyproof-Reprokamera auf die entsprechende Größe hochgezogen und negativ auf Film umkopiert habe. Mit diesem Film habe ich mir dann auf einem UV-Belichter sogenannte Anreibebuchstaben (Ziffern) in den entsprechenden Farben hergestellt, die ich dann auf die Scheiben aufreiben konnte. Es ist das Prinzip von Letraset (wird im Zeitalter von DTP kaum noch benutzt). Zum Schluß noch UV-Klarlack auf die Walzen, und sie waren wieder wie neu.

Zu unserem Angebot: Novomat Walzenbeschriftung (s.Bild oben) oder andere auf Anfrage. Professionell erstellt.

Die einfachste und preisgünstigste Variante 1

Die abgemessene Streifenform der Walze in einem Vektor- oder Layout-Programm erstellen und auf einem Farbtintenstrahldrucker auf hochwertigem Papier in bester Auflösung drucken (dünnes Papier, falls die Walzen von einer Lichtquelle durchleutet werden (z. B. viele Walzengeräte von Eifel haben die Lichtquelle im Innenbereich der Walze). Das Papier mit dünner Doppelklebefolie (z.B. X-Film aus dem Grafikbedarf) versehen und die Walze genau bekleben. Danach mit UV-Klarlack matt besprühen.

Die kostspieligere Variante 2

In einen Computerschriften-Shop gehen und farbige Selbstklebebuchstaben erstellen lassen. Die sind sehr stabil und auch farbecht, sie verblassen nicht. Allerdings sind diese Buchstaben wegen des Materials etwas erhaben (dick).

Kompliziert, Unmöglich?

Das klingt alles fürchterlich kompliziert, man kann aber auch ohne dieses Equipment so etwas gut selbst vorbereiten: Man sucht in Schriftmusterbüchern die passende Schrift, also Ziffern. Falls die Schrift nicht auf einem Computer zur Verfügung steht, die Ziffern aus dem Schriftmusterbuch einscannen und auf die benötigte Größe ziehen. Jetzt die beiden Varianten:

Die beste und kostspieligste Variante 3

Bei einem Typo-Shop Anreibebuchstaben herstellen lassen. Das Anreiben erfordert etwas mehr Geschick und erfordert zum Schutz der empfindlichen Ziffern, ein späteres lackieren. Hat aber den Vorteil, dass die Ausführung absolut dem Siebdruck, also dem originalen Herstellungsverfahren, nahe kommt.

Es ist letzten Endes eine Frage des Anspruchs für welche Variante man sich entscheidet.

©2000-2003 by D.Breitenbach. Das verwendete Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt, eine Vervielfältigung darf nur mit Genehmigung der Autoren erfolgen.